, Esther Peter

Sägemehlringen vom Feinsten

Siege und Niederlage liegen oft nahe zusammen. Beim Kant. Sägemehl-Ringertag in Eschenbach gab es zahlreiche tolle Zweikämpfe zu sehen. Thomas Epp (Schattdorf), Michael Bucher (Freiamt), Joel Meier (Freiamt), Thomas von Euw (Brunnen) und Fredy Bruhin (Tuggen) siegten bei den Aktiven in den fünf verschiedenen Gewichtsklassen.

Wenn die besten Ringer auf starke Nationalturner treffen, dann ist Spektakel vorprogrammiert. 242 Athleten kämpften Ende Juni beim Kant. Sägemehl-Ringertag in vier verschiedenen Kategorien (Aktive, Kadetten, Jugend und Piccolo), welche aufgeteilt waren in mehrere Gewichtsklassen, um Sieg oder Niederlage.

Michael Bucher mit Punktemaximum
Einige, aber nicht alle Spitzenathleten, wurden ihrer Favoritenrolle gerecht, so unter anderem Thomas Epp aus Schattdorf bei den Aktiven bis 63 kg. So verwies der Urner Thomas Epp bis 63 kg wenig überraschend Sascha Golin und Silvan Mühlethaler auf die Ehrenplätze. Dazu reichte ihm dank hoher Noten je drei Siege und Gestellte. Eine Gewichtsklasse höher war Freiamts neuer Cheftrainer Michael Bucher eine Klasse für sich. Sämtliche sechs Zweikämpfe entschied er mit einem Plattwurf und damit 60,0 Punkten für sich. Sehr stark besetzt war die Gewichtsklasse bis 76 kg. Der Sieg schien entweder für den Freiämter Olympioniken Pascal Strebel oder den Kriessener Internationalen Marc Dietschi reserviert zu sein. Kurioserweise standen sich aber am Schluss der Freiämter Joel Meier und der für Schattdorf ringende Beckenrieder Benjamin Gander gegenüber. Obwohl sich Meier von einem Hüfterangriff überraschen liess, gewann er die Klasse mit drei Zehntelspunkten Vorsprung, weil er zuvor dank vier Siegen und guten Noten genügend Reserve geschaffen hatte.

 Nur ein gestellter Gang zierte das Notenblatt von Thomas von Euw bis 85 kg. Alle anderen Zweikämpfe gewann der Brunner Mattenspezialist  mit der Höchstnote, so dass er diese Kategorie deutlich zu seinen Gunsten entscheiden konnte. Bei den schwersten Männern (85kg plus) war das Augenmerk ganz besonders auf den mehrfachen Schweizer Meister, Andri Vishar (Oberriet-Grabs) gelegt. Der für Oberriet-Grabs ringende Ukrainer wurde seiner Favoritenrolle aber nicht ganz gerecht und musste sich mit dem fünften Platz begnügen. Den Tagessieg machten Ringerspezialist Fredy Bruhin (Tuggen) und der einheimische Schwinger Sven Lang (Eschenbach) unter sich aus. Nur gerade ein Zehntelspunkt lag am Ende zwischen den beiden. Erstgenannter durfte sich nach der Maximalnote im letzten Zweikampf zum Sieger ausrufen lassen.

Grosse Jugend-Teilnehmerfelder
Bei den Kadetten (Jahrgänge 2007 bis 2009) triumphierten Marco Lauener in der Gewichtsklasse bis 50,7 kg, Jonas Steiner (Tuggen) 51,3 bis 61.5 kg und Julian Hegglin (Eschenbach) 61.8 bis 82,6 kg. Marco Lauener musste dabei das Sägemehl „nur“ einmal als Verlierer verlassen und somit war sein Sieg mehr als verdient. Dahinter klassierten sich Jan Wyrsch (Freiamt) und Dario Stadelmann (RC W Lions). Auch Jonas Steiner „marschierte“ beinahe durch. Mit nur einer Niederlage stand sein Erfolg nie in Frage. Tim Schreiber (Freiamt) und Lukas Tresch (Schattdorf) belegten die Ehrenplätze. Grosser Jubel herrschte bei den Organisatoren in der schwersten Kadetten-Gewichtsklasse, nachdem Julian Hegglin als Sieger feststand. Er verwies Elias Bolzli (Weinfelden) und Tobias Moor (Oberhasli) auf die Ränge 2 und 3. Die grössten Teilnehmerfelder wies die Kategorie Jugend aus. In jeder der vier Gewichtsklassen waren 30 und mehr Teilnehmer gemeldet. In der Gewichtsklasse bis 29.5 kg erwischte Gian Ryter (Reichenbach) mit fünf siegreichen Gängen einen Start nach Mass. Dank diesem Vorsprung konnte er sich im letzten Zweikampf sogar eine Niederlage erlauben. Helena Oskuii (Einsiedeln) und Nick Wirth (Roggliswil) durften sich nach ebenfalls fünf gewonnenen Gängen, allerdings nicht mit der Maximalnote, über Silber und Bronze freuen. Auch eine Gewichtsklasse höher (29.7 bis 34.9 kg) war mit Pius Ochsner (Weinfelden) ein Athlet überlegen. Der 13jährige gewann vor Nik Kehrli (RCW Lions) und Finn Käslin (Beckenried). Nur gerade fünf Zehntelspunkte trennten die ersten vier Ringer bei den 35 bis 41,6 kg. Die „Nase“ knapp vorn hatte am Ende Marco Limacher (Hergiswil) vor Lio Rüegg (Oberriet-Grabs) und Sven Steiger (Freiamt). Beinahe makellos war der Auftritt von Livio Burri (Grosswangen) in der Gewichtsklasse 41.7 bis 63.8 kg. Nur gerade den ersten Gang gestaltete er nicht mit der Maximalnote. In der Folge war er nicht mehr zu bremsen. Andrin Köpfli (Freiamt) und Achilleas Lüchinger (Oberriet-Grabs) hatten das Nachsehen.

Mit beherzten Auftritten überzeugten auch die jüngsten auf den Lindenfeld-Anlagen in Eschenbach. Sowohl Thies Füchslin (Einsiedeln) und Livio Sigrist (Ufhusen) mussten in ihren jeweiligen Gewichtsklassen keine einzige Niederlage einstecken und verdient zu Siegern ausgerufen.